Abschlussarbeiten 2014 | Archiv

PANTHEON 3000 Alexander Schöpfel

Pantheon 3000

Pantheon 3000

Steht das Zitieren, das Wiederaufgreifen der Bild- bzw. Formsprache des Zurückliegenden in Zusammenhang mit größeren gesellschaftlichen Veränderungen? Ist dies der ästhetische Ausdruck von Zeiten der Neuorientierung? Hat es zu tun mit einer Regression, bedingt aus einer kreativen Sättigung? Ist es der Punkt des „Es hat schon Alles gegeben, was soll denn noch kommen“, der zu jenem Zeitpunkt eine hegemoniale Stellung einnimmt? Ist es die Zäsur zwischen dem ausgereiztem Alten und dem noch nicht ersichtlichen, noch völlig ungreifbaren Neuen? Ein verlässlicher, bewährter Posten, auf dem man sich ausruht? Ein Zwischenwirt, der das Überleben sichert bei dem Wechsel von dem Einen auf das Andere? Oder entsteht durch die Rückbesinnung, durch die gewollte Distanz zum jüngst Vergangenen, gerade erst die Basis für das Neue? PANTHEON 3000 ist eine Auseinandersetzung mit der Praxis des Zitierens und Wiederholens von Stilelementen in verschiedenen Gebieten der bildenden Kunst. Die Arbeit behandelt einen Themenkomplex, der sich um Schlagworte wie Retro, Klassizismus, Eklektizismus, Samplen, Bricolage, Kopie, Plagiat etc. dreht.

Pantheon 3000 Bild 2

Walhalla, Kalotypie, 2014

Pantheon 3000 Bild 3

 

Kontakt:

info(at)alexanderschoepfel.com
www.alexanderschoepfel.com