Abschlussarbeiten | Kommunikationsdesign

Phantombilder der Kindheit Natascha Konschina

Inwieweit lassen sich Kind und Kindheit anhand von Fotografien erfassen? Welche Wechselwirkungen setzen zwischen diesem Medium und der Erinnerung ein, sobald man versucht die eigenen frühen Lebensjahre zu vergegenwärtigen?
In meiner Arbeit begegne ich diesen Fragen mit den Mitteln der Malerei:

Ich entlehne Kindheits-Szenen aus anonymen schwarz-weiß Amateurfotografien, versehe diese mit subjektiver Deutung und führe sie in eine fiktive Verdichtung. Durch neues Einfärben, Entfärben und Verschieben versuche ich dem Blick des Kindes näherzukommen.
Malerei soll hier nicht in Konkurrenz zur Fotografie auftreten, sondern im Zusammenspiel das Spektrum der visuellen (Kindheits-) Darstellung erweitern.

 

 2_zwei 5_fünf 4_vier 3_drei

Kontakt:

natascha_konschina(at)gmx.de

Betreuer der Arbeit: